Archiv der Kategorie: Peter Ingwardsen

Nachruf in einer Flensburger Zeitung

Vermutlich am 2. April 1938 – das jedenfalls ist das Datum, das jemand mit Bleistift auf den Ausschnitt geschrieben hat – erschien in einer Flensburger Zeitung (auch das ist strenggenommen nur eine Vermutung; die Bleistiftnotiz links oben kann ich leider nicht mehr entziffern) fast 3 Wochen nachdem Peter Ingwardsen am 13. März 1938 verstorben war der folgende Nachruf[1].

Nachruf

Zeitungsausschnitt
Peter Ingwardsen †
Ein Flensburger Pionier der Luftfahrt.
Vor kurzem ist der ehemalige Luft-
schiffkommandant P e t e r  I n g -
w a r d s e n, Sohn des Reichsbahn-
beamten i.R. Friedrich Ingwardsen,
Voigtstraße 17, im Alter von 52 Jahren
in Hamburg gestorben. Ingwardsen
diente schon vor dem Kriege auf den
ersten Luftschiffen als Höhensteuerer,
fuhr auf dem verunglückten "L2"[2], kam
1913, nachdem er bereits bei der Luft-
schiff-Hallen-Gesellschaft tätig gewesen
war, nach Hamburg, wo er die Ausbil-
dung der Bodenmannschaften für die
Luftschiffe "Hansa" und "Viktoria Luise"
leitete. Zahlreiche Luftschiffkommandan-
ten verdanken ihm ihre Ausbildung im
Steuern der Luftriesen. Während des
Krieges war Peter Ingwardsen, der aus
dem Mannschaftsstande hervorgegangen
war, Kommandant eines Militärluft-
schiffes.
Nach dem Friedenschluß fiel ihm die
bittere Aufgabe[3] zu, das Luftschiff, das
an Frankreich abgeliefert werden mußte,
an seinen Bestimmungsort zu bringen.
Er war dann lange Zeit in Friedrichs-
hafen beim Luftschiffbau Zeppelin tätig,
bis ihn die Hamburger Firma der
Familie seiner Frau, die Schiffsmalerei
Drews & Ingwardsen, wegen des Todes
des Leiters nach Hamburg rief. Seitdem
hat er dieses Geschäft geführt und hat
außerdem noch Zeit gefunden, sich in
steter Einsatzbereitschaft der Partei und
insbesondere der DAF[4] zur Verfügung zu
stellen, deren Ortsobmann er war. Ing-
wardsen war Inhaber des E.K. I und
anderer Auszeichnungen.

 

Anmerkungen:

[Unsicher…] haben wir alle Stellen markiert, die wir nicht sicher übersetzen oder gar nicht entziffern konnten.
Ortsbezeichnungen haben wir markiert, um einen schnellern Überblick zu haben.
Personennamen haben wir ebenfalls markiert, um einen schnellern Überblick zu haben.
[n] Fußnoten werden, sofern vorhanden, hierunter aufgeführt.

  1. Der guten Ordnung halber sei an dieser Stelle auch auf die Rückseite des Ausschnitts verwiesen.
    scan18_zeitung_hinten
  2. Mehr über die Bedeutung dieser Information unter Luftschiffharry taucht in die Archive
  3. Die ausführliche Beschreibung der Überführung: Peters bittere Aufgabe
  4. Weitere Informationen zur Deutschen Arbeitsfront:
    1. Wikipedia: Deutsche Arbeitsfront
    2. DAF im Lexikon des Arbeitskreis Shoa.de e.V.

Ingwardsen wieder Online

Es ist vollbracht! Die Dokumente, die wir über den Mariner und Luftschiffer Peter Ingwardsen schon einmal online hatten sind es jetzt wieder.

Nach vielen Experimenten mit verschiedenen Content-Management-Systemen, habe ich mich dann doch dazu entschlossen, alles hier im Blog abzubilden. In der Weihnachtspost muss die erste Seite noch einmal eingescannt werden – die ist durch das verschieben leider beschädigt worden.

Im Brief aus Hong-Kong vom 30. April 1905 fehlen die Scans noch komplett, aber auch das wird in den nächsten Tagen nachgereicht.

Gibt es auch was Neues über Peter Ingwardsen ?

In den nächsten Tagen werde ich, neben den oben schon angesprochenen Scans, auch noch ein paar Informationen zum geschichtlichen und geographischen Hintergrund einstellen, die ich beim Lesen in den letzten Monaten aufgetan habe.

 

Brief aus Tsingtau vom 16. Oktober 1904

Peter Ingwardsen ist etwas beleidigt, daß der letzte Brief seiner Eltern seine Beförderung nicht gewürdigt hatte und einfach an den Signalgast adressiert war. Peter berichtet kurz über seinen Lazarettaufenthalt, den fast vergessenen eigenen Geburtstag und das Schiff, das immer noch Überholt wird.

brief3_seite1

Seite 1
                      16.Okt. 04. Tsingtau

Liebe Eltern und Geschwister

Habe Euren Brief vom 10. Sept. 04
erhalten und sage Euch meinen
besten Dank. Um nun Deine
Bitte zuerfüllen habe ich sofort
am andern Tage zur Feder
geriffen und da der Tag gerade
ein Sonntag war so paßte es sehr
gut. An Bord bleiben mußte ich
ja doch da ich Wache hatte. So ganz
schreibfaul bin ich doch wohl nicht
lieber Vater denn Ihr müßt doch
auf den zweiten Brief den ich von Euch
erhalten habe, wie Du schreibst von

brief3_seite2

Seite 2
mir einen Brief erhalten
haben, worin ich Euch mitteile
daß ich seit dem 1ten Juli zum
Ober Signalgasten befördert bin.
Du schreibst aber noch immer
an den Signalgasten Ingwardsen.
Falls Ihr den Brief noch nicht
erhalten habt, wenn Ihr diesen
erhaltet so wird er wohl ver-
loren gegangen sein was ja 
auch leicht hier vorkommen
kann. Also wenn Ihr den Brief
noch nicht erhalten habt so bitte
ich von jetzt ab immer recht schön
an den Ob.Sig.Gst. Ingw. zu schreiben.
Außerdem muß ich Euch noch mit-
teilen daß ich 15 Tage im Land-
lazareth zu Tsingtau krank gelegen
habe.

brief3_seite3

Seite 3
Nun erschreckt nur nicht das ist
so schlimm nicht gewesen. Ich
hatte nämlich die Ruhr[1] was
für eine Krankheit ist das
werdet Ihr ja wohl wissen.
Wie ich Euren Brief erhielt
wurde ich gerade wieder
aus dem Lazareth entlassen.
Jetzt bin ich wieder Gesund
und munter wie zuvor.
[Euch] seid wie ich aus dem
Brief ersehe Gott sei dank alle
gesund was ja die Hauptsache
ist. Du schreibst Dir lieber
Vater wie ich meinen Ge-
burtstag verlebt habe soweit ganz
gut aber ich hatte da beinahe
nicht daran gedacht bis Mittags
da wurde ich daran zu denken
daß wir den 10ten September hatten
Da frug mich nämlich ein Kamerad
welchen Datum wir hätten und
so wurde ich an meinen Geburtstag
erinnert.

brief3_seite4

Seite 4
Vorläufig bleiben wir noch in
Tsingtau denn wir sind nämlich
in Reparatur. Es werden neue
Feuerbuchsen eingesetzt das Deck
wird neu gedichtet auf Seemännisch
kalvatert. Außerdem wird das
ganze Schiff frisch gestrichen. Diese
Arbeiten werden von Chinesen
gemacht gehen in diesen Tagen
beinahe jeden Tag an Land auf
den Scheibenstand zum Schießen.
Sonst machen wir gewöhnlich
Reinigungsarbeiten. Im Sommer
nächsten Jahres gehen wir erst
nach Hong-Kong da werde ich
ja denn wohl auch Gelenheit
haben Georg Buck[2] von dem Du
schreibst zu treffen denn hier nach
Tsingtau wird er wohl nicht kommen
sonst weiß ich tatsächlich nichts Neues zum
Schluß die besten Grüße an Herrn Buck und
sonstige Bekannte

auf dieser Seite quer
die herzlichsten Grüße Euer Sohn Peter
der faule Briefschreiber

 

Anmerkungen:

[Unsicher…] haben wir alle Stellen markiert, die wir nicht sicher übersetzen oder gar nicht entziffern konnten.
Ortsbezeichnungen haben wir markiert, um einen schnellern Überblich zu haben.
Personennamen haben wir ebenfalls markiert, um einen schnellern Überblich zu haben.
[n] Fußnoten werden, sofern vorhanden, hierunter aufgeführt.

  1. Wir wußten über die Krankheit nicht so Bescheid, wie Peter es von seinen Eltern erwartet. Also haben wir mal in der Wikipedia nachgesehen:
  2. Wer Georg Buck ist, ist uns leider überhaupt nicht bekannt. Wer mehr darüber weiß, würde uns mit einem kurzen Kommentar sehr dabei helfen, das Umfeld zu rekonstruieren.

Brief aus Tsingtau im Sommer 1904

Peter Ingwardsen, inzwischen Obersignalgast, berichtet nach Hause von Booten die ganz anders sind, vom billigen Leben in Shanghai, von der großen Wärme im Sommer und einem Treffen mit dem Kapitän z.S. Funke. Der Brief wurde in mehreren Etappen geschrieben und offensichtlich ist der frischgebackene Obersignalgast nicht immer ganz zufrieden mit seiner Lage.

brief2_seite1

Seite 1
I

Liebe Eltern und Geschwister.

Habe Euren Brief erhalten und
sage Euch meinen  besten Dank.
Bin jetzt schon übern Monat auf
S.M.S. Sperber[1] in Shanghai[2].
Wir haben bis jetzt immer in
Shanghai gelegen und bleiben
noch bis zum August. Es ist
soweit ein ganz schönes Leben.
Man geht seine Wachen und
wenn ich Freiwache habe gehe
ich an Land. Nun ein wenig
über Land und Leute. Wenn 
man von Bord fährt, fährt
man nicht mit der Dampf-

brief2_seite2

Seite 2
II

pinnas oder sonst einem Boot
vom Schiff sondern mit einem
[Zampan][3] das ist ein Boot wie
ihr es in Eurem Leben noch
nicht gesehen habt. Es ist selbts-
redend ein Boot wie bei uns
nur ganz anders gebaut. Es
ist nämlich wie ein gespannter
Bogen geformt der Bug und
das Heck ragen weit aus
dem Wasser heraus also das
der runde Teil im Wasser
ist Zeichnung[3] fortbewegt wird das
Fahrzeug von einem Chinesen
und zwar mit einem Riemen
oder Ruder wie Ihr das wohl
nennt dieser lagert achtern
zwischen den beiden Ansetzen.

brief2_seite3

Seite 3
III

Dem Chinesen gibt man
für die Strecke bis an Land
5 Cents das sind in deutschem
Geld 10Pf das Vergnügen hat
man schon in Flensburg nicht
so billig. Ist man nun an Land
angekommen geht man nicht
in der Stadt herum wie man das
in Kiel machen würde, den das kann
man viel bequemer haben
in dem man fährt und
zwar in einem sogenannten
Ritscher das ist ungefähr solche
Karre wie bei Westphalen[4]
nur das statt des Kastens ein
Korbstuhl auf Federn ist dieses
Fahrzeug von einem Chinesen
gezogen der immer Trab läuft

brief2_seite4

Seite 4
IV

Da kann man dann hin-
fahren wo man will und
eine noch so große Strecke er
bekommt imer nur 10
Cents das sind 20Pf. Hier
giebt es nämlich kein deut-
sches Geld sondern Chinesi-
sches z.B. 1 Dollar sind 2 M. ein
Doller hat 100 Cents 1C. sind 2Pf.
Also Ihr seht man hat es
hier ganz bequem man braucht nicht
mal mehr zu gehen. An
Land trinkt man dann ein
Glas Bier oder geht in den
Park wo jeden Tag Konzert ist.
Mir geht es bis jetzt ganz
gut. Hoffentlich seid Ihr auch
wieder alle wohl und mun-
ter.
[...]

brief2_seite5

Seite 5
V

Was macht denn Dein Ohr hoffentlich ist
es doch wohl jetzt besser und Johannes
ist doch wohl auch wieder gesund es
wird wohl auch nicht so schlimm ge-
wesen sein die Luft in der
Werkstatt wird wohl nicht schuld daran
sein. Er hat ja doch wieder den gan-
zen Abend wo er in der frischen
Luft spazieren gehen kann und dann
arbeitet er doch auch viel an der
frischen Luft da hat Hermann es
doch noch viel schlimmer denn Hitze
ist nichts angenehmes daß kann
ich doch wohl beurteilen denn hier
draußen im Lande der Chinesen
ist jetzt zur Sommerzeit ein ganz schöne
Hitze heute haben wir z.B. 35° u. 40°
haben wir auch schon gehabt da
schwitzt man sogar beim stillsitzen

Auf dieser Seite folgt quer am Ende des Blatts:
Die
besten
Grüße
an 
alle
Bekannten
und
Unbekannten
in
der
schönen
Seestadt
Flensburg
und
die
Damen
nicht zu
vergessen
die [schwarzen]
hier [V...]
sind auch
garnicht
schlecht

brief2_seite6

Seite 6
VI

Wie gesagt seid Ihr wenn Ihr diesen
Brief bekommt alle wohl und munter
wie ich es bin.: Immer Kreuzfidell
und lustig wenn man's auch nicht
allzu gut hat denn wenn man
noch den Kopf hängen läßt dann
ist das nochmal so schlimm und
wenn man auch keinen Pfennig
in der Tasche hat geht man eben
desto stolzer durch die Strassen. Jetzt
habe ich ja so leidliches Auskommen
mit meinem Geld = 15M im Monat. 
Ich bin nämlich jetzt Obersignalgast
geworden und bitte ich von jetzt
ab an den Ob.Sig.gst. Ingwardsen
zu schreiben. Was macht Christine
denn eigentlich von ihr habe ich
noch gar keine Antwort auf 4 - 5
Karten erhalten. Na jetzt habe ich aber
wohl genug geschrieben den ich schwitze
wie ein Bär. Die herzlichsten Grüße
aus der Ferne Euer
Sohn und Bruder Peter in der Fremde

Auf dieser Seite quer am linken Rand:
Was macht den der Willi?

brief2_seite7

Seite 7
VII

Habe Euren Brief vom 26.7.04 erhalten
und sage Euch meinen besten Dank.
Du hast wirklich recht lieber Vater man
freut sich hier draußen sehr wenn
man was aus der Heimat erfährt.
Wir sind jetzt in Tsingtau und
bleiben hier wohl ein halbes Jahr
liegen da der Sperber in die
Werft[5] gehen muß. Hier ist es
dasselbe wie in Shanghai nur
das hier viel mehr deutsche wohnen
wie in Shanghai. Auch liegt ja in
Tsingtau deutsche Matrosenartellerie
Der Chef des Stabes ist Kaptän z.S.
Funke. Wenn Du Dich erinnern kannst
hieß der erste Offizier vom Stein[6] auch
so. Es ist nämlich der selbe Er kam nämlich
an Bord unseren Kommandanten zu besuchen
da hat er mich gesehen wie ich meinen [Wachspruch]
meldete. Er erkannte mich sofort und befahl

brief2_seite8

Seite 8
VIII

mir Ihn an Land zu besuchen das hab ich den
auch gemacht und mich gut amüsiert - es gab
nicht so wenig Bier und Cigaretten und
außerdem gutes Essen. Wie ich sagte er wann
ich nicht wüßte was ich an Land anfangen sollte,
sollte ich ihn nur immer besuchen. Mir
gehts also hier draußen ganz gut bin noch
immer gesund und munter. Jetzt bitte ich
nochmals an den ObSiggst Ingwardsen
zu schreiben da ich schon seid dem 1ten Juli
Obersignalgast bin. Das ich jetzt so viel
geschrieben habe wird wohl die Schuld
die auf mich geladen habe weil ich
solange nicht geschrieben habe tilgen.
Jetzt weiß ich aber tatsächlich nicht mehr Von
dem Dampfer [Jugendenzia][7] habe ich bis jetzt
noch nichts gesehen.
Nochmals herzlichen Gruß

 

Anmerkungen:

[Unsicher…] haben wir alle Stellen markiert, die wir nicht sicher übersetzen oder gar nicht entziffern konnten.
Ortsbezeichnungen haben wir markiert, um einen schnellern Überblich zu haben.
Personennamen haben wir ebenfalls markiert, um einen schnellern Überblich zu haben.
[n] Fußnoten werden, sofern vorhanden, hierunter aufgeführt.

  1. Auf welchem Schiff war Peter wohl vorher? Die Seiten www.deutsche-schutzgebiete.de / www.kaiserliche-marine.de enthalten einige technische Informationen zur S.M.S. Sperber. Leider kann man die Seite innerhalb des Framesets nicht direkt anspringen. Daher hier zwei Links:
  2. Der erste Teil des Briefes wurde wohl noch in Shanghai geschrieben, später erwähnt Peter Ingwardsen jedoch, daß er jetzt in Tsingtau ist.
  3. Hier die von Peter Ingwardsen angefertigte Skizze eines Sampan:
    Sampan

  4. Vermutlich handelt es sich bei „Westphalen“ um einen Händler in Flensburg. Wer mehr darüber weiß, würde uns mit einer eMail an ingwardsen@cedejot.de sehr dabei helfen, das Umfeld zu rekonstruieren.
  5. Ein halbes Jahr in der Werft? Ob an der S.M.S. Sperber solch große Reperaturen oder Umbauten nötig waren? Oder war die Wartezeit auf eine Werftplatz solange?
  6. Vermutlich war Peter Ingwardsen also vorher auf der S.M.S. Stein. Die Seiten www.deutsche-schutzgebiete.de / www.kaiserliche-marine.de enthalten einige technische Informationen zur S.M.S. Stein. Leider kann man die Seite innerhalb des Framesets nicht direkt anspringen. Daher hier zwei Links:

    Beim Lesen dieses Briefs hatten wir jedoch den Eindruck, daß der Signalgast Ingwardsen nicht direkt von der S.M.S. Stein auf die S.M.S. Sperber versetzt wurde. Vielleicht war die S.M.S. Stein zu dem Zeitpunkt auch schon Schulschiff.

  7. Hier haben wir mal keine Ahnung, wovon Ingwardsen schreibt. Ein Schiff das so oder so ähnlich heißt bzw. hieß konnten wir bis jetzt noch nicht finden.

Brief aus Hong-Kong vom 2. Februar 1904

Peter Ingwardsen berichtet seiner Familie ausführlich wie er das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel 1903/1904 verbracht hat. So ganz nebenbei erhält er von seinem Navigationsoffizier den „Befehl“ seine Schreibfaulheit weiter zu pflegen. Spätestens Silvester wird deutlich, daß Peter nichts gegen einen ordentlichen Umtrunk einzuwenden hat.

Brief aus Hong-Kong, 2. Feb 1904, Seite 1

Seite 1
                      Hong-Kong d. 2  II 04

Liebe Eltern und Geschwister

habe Euren Brief worin Ihr
mir mitteilt was Euch der Weih-
nachtsmann alles gebracht hat
erhalten und sage Euch meinen
besten Dank. Muß Euch zuerst noch
[einiges] über unsere Reisen erzählen.
Wie wir also in Tsingtau mit der
Reperatur fertig waren gingen wir
nach Hong-Kong in See. Von Tsingtau
nach Hong-Kong brauchten wir 8 Tage
einen halben Tag vor Hong-Kong
ankerten wir in der Bias-Bucht.
Hier wurde das Schiff von aussen
und von innen frisch gestrichen
und gründlich reinschiff gemacht.
Am 23ten December liefen wir in
Hong-Kong ein. Das Schiff war
klar zur Feier nun mußten
wir unsere Backen und Weihnachtsbäume
(Fichten) klarmachen.

Brief aus Hong-Kong, 2. Feb 1904, Seite 2

Seite 2
Nachmittags 5h war Bescheerung. Es
wurde gelost. Ich bekam ein Ciga-
retten Etui drei Taschentücher und ein
Carton Briefpapier der Navigations
Offizier meinte ich sollte nun man
nicht allzuviel schreiben. Außerdem
bekam noch jedermann seinen [Esst...]
mit Äpfel, Apfelsinen, Nüssen und
Honigkuchen. Nach der Bescheerung
ging der Kommandant durchs
Schiff und sah sich alles an. Dann
gab es warmes Abendessen und
Punsch. Morgens um 3h gingen
wir erst in die Hängematte.
Weihnachten währe also gut verlebt.
Am 27ten ging wir in Dock.
Hierselbst haben wir Neujahr ge-
feiert. Neujahrsabend hatte ich
Wache von 8 - 12h. Aber darum habe
ich doch tüchtig mitgefeiert punkt 12h
traten wir an Land an die Musick
an der Spitze marschierten wir

brief1_seite3

Seite 3
auf der Werft herum dann wurde
an Land getanzt und gesungen
bis um zwei Uhr. So habe ich beide
Feste gut verlebt. Am 4 Januar
gingen wir nach Pakhen in See.
Am 5 und 6 Januar lagen wir daselbst.
Von da ging es wieder nach Hong-Kong
den zweiten Tag wurden Kohlen
übergenommen den dritten Tag
gingen wir schon wieder in
See und zwar nach Canton den
Canton Fluß aufwärts ungefähr
7 - 8 Stunden zu fahren. In Canton
lagen wir 2 Tage dann ging
es wieder runter nach Hong-Kong.
Wann es von hier weg geht und
wohin ist noch nicht bestimmt - wahr-
scheinlich aber erst nach Shanghei
und von da nach Nanking.

brief1_seite4

Seite 4
Habe mich in Tsingtau photographieren
lassen leider waren die Bilder
wie wir wegfuhren noch nicht
fertig so müßt Ihr denn war-
ten bis wir wieder Tsingtau
kommen. Das Wetter ist hier in
Hong-Kong einigermaßen. Bei
Tage ist eine ganz angenehme
Wärme bei Nacht ist es
dagegen desto kälter. Zu Weihnachten
habe ich eine Karte von Tante
Meta bekommen. Tite schreibt
überhaupt nicht nicht mehr
ich glaube sie ist so verliebt
daß sie an ihren Bruder
gar nicht mehr denkt.
Die herzlichsten Grüße
sendet Euch Euer Sohn
der Schreibfaule Peter

 

Anmerkungen:

[Unsicher…] haben wir alle Stellen markiert, die wir nicht sicher übersetzen oder gar nicht entziffern konnten.
Ortsbezeichnungen haben wir markiert, um einen schnellern Überblick zu haben.
Personennamen haben wir ebenfalls markiert, um einen schnellern Überblick zu haben.
[n] Fußnoten werden, sofern vorhanden, hierunter aufgeführt.