Schlagwort-Archive: Hong-Kong

Brief aus Hong-Kong vom 2. Februar 1904

Peter Ingwardsen berichtet seiner Familie ausführlich wie er das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel 1903/1904 verbracht hat. So ganz nebenbei erhält er von seinem Navigationsoffizier den „Befehl“ seine Schreibfaulheit weiter zu pflegen. Spätestens Silvester wird deutlich, daß Peter nichts gegen einen ordentlichen Umtrunk einzuwenden hat.

Brief aus Hong-Kong, 2. Feb 1904, Seite 1

Seite 1
                      Hong-Kong d. 2  II 04

Liebe Eltern und Geschwister

habe Euren Brief worin Ihr
mir mitteilt was Euch der Weih-
nachtsmann alles gebracht hat
erhalten und sage Euch meinen
besten Dank. Muß Euch zuerst noch
[einiges] über unsere Reisen erzählen.
Wie wir also in Tsingtau mit der
Reperatur fertig waren gingen wir
nach Hong-Kong in See. Von Tsingtau
nach Hong-Kong brauchten wir 8 Tage
einen halben Tag vor Hong-Kong
ankerten wir in der Bias-Bucht.
Hier wurde das Schiff von aussen
und von innen frisch gestrichen
und gründlich reinschiff gemacht.
Am 23ten December liefen wir in
Hong-Kong ein. Das Schiff war
klar zur Feier nun mußten
wir unsere Backen und Weihnachtsbäume
(Fichten) klarmachen.

Brief aus Hong-Kong, 2. Feb 1904, Seite 2

Seite 2
Nachmittags 5h war Bescheerung. Es
wurde gelost. Ich bekam ein Ciga-
retten Etui drei Taschentücher und ein
Carton Briefpapier der Navigations
Offizier meinte ich sollte nun man
nicht allzuviel schreiben. Außerdem
bekam noch jedermann seinen [Esst...]
mit Äpfel, Apfelsinen, Nüssen und
Honigkuchen. Nach der Bescheerung
ging der Kommandant durchs
Schiff und sah sich alles an. Dann
gab es warmes Abendessen und
Punsch. Morgens um 3h gingen
wir erst in die Hängematte.
Weihnachten währe also gut verlebt.
Am 27ten ging wir in Dock.
Hierselbst haben wir Neujahr ge-
feiert. Neujahrsabend hatte ich
Wache von 8 - 12h. Aber darum habe
ich doch tüchtig mitgefeiert punkt 12h
traten wir an Land an die Musick
an der Spitze marschierten wir

brief1_seite3

Seite 3
auf der Werft herum dann wurde
an Land getanzt und gesungen
bis um zwei Uhr. So habe ich beide
Feste gut verlebt. Am 4 Januar
gingen wir nach Pakhen in See.
Am 5 und 6 Januar lagen wir daselbst.
Von da ging es wieder nach Hong-Kong
den zweiten Tag wurden Kohlen
übergenommen den dritten Tag
gingen wir schon wieder in
See und zwar nach Canton den
Canton Fluß aufwärts ungefähr
7 - 8 Stunden zu fahren. In Canton
lagen wir 2 Tage dann ging
es wieder runter nach Hong-Kong.
Wann es von hier weg geht und
wohin ist noch nicht bestimmt - wahr-
scheinlich aber erst nach Shanghei
und von da nach Nanking.

brief1_seite4

Seite 4
Habe mich in Tsingtau photographieren
lassen leider waren die Bilder
wie wir wegfuhren noch nicht
fertig so müßt Ihr denn war-
ten bis wir wieder Tsingtau
kommen. Das Wetter ist hier in
Hong-Kong einigermaßen. Bei
Tage ist eine ganz angenehme
Wärme bei Nacht ist es
dagegen desto kälter. Zu Weihnachten
habe ich eine Karte von Tante
Meta bekommen. Tite schreibt
überhaupt nicht nicht mehr
ich glaube sie ist so verliebt
daß sie an ihren Bruder
gar nicht mehr denkt.
Die herzlichsten Grüße
sendet Euch Euer Sohn
der Schreibfaule Peter

 

Anmerkungen:

[Unsicher…] haben wir alle Stellen markiert, die wir nicht sicher übersetzen oder gar nicht entziffern konnten.
Ortsbezeichnungen haben wir markiert, um einen schnellern Überblick zu haben.
Personennamen haben wir ebenfalls markiert, um einen schnellern Überblick zu haben.
[n] Fußnoten werden, sofern vorhanden, hierunter aufgeführt.